Sonntag, 30. Juli 2017

Rezension: The Red Notebook ~ Antoine Laurain




Titel:          The Red Notebook
Autor:        Antoine Lauraine
Verlag:       Gallic Books
Format:              Ebook
Orig. Titel:  La  Femme au carnet rouge
Seitenanzahl:    240 Seiten

 Verlag | Amazon | 6,99€


Wie kam ich zu dem Buch?
Einer meiner liebsten  Booktuber hat mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht.
In einem seiner Videos redet er über den Inhalt des Buches und wie sehr es ihm gefallen hat. Dabei spricht er nur in den höchsten Tönen von dem Buch.
Während meiner Recherche, habe ich eine deutsche Übersetzung des Buches gefunden. Unter dem Titel "Liebe mit zwei Unbekannten" ist es 2016 im Knaur TB Verlag erschienen. Hier könnt ihr es auf Amazon finden.

Worum geht es? (Blurb)
Heroic bookseller Laurent Letellier comes across an abandoned handbag on a Parisian street. There's nothing in the bag to indicate who it belongs to, although there's all sorts of other things in it. Laurent feels a strong impulse to find the owner and tries to puzzle together who she might be from the contents of the bag. Especially a red notebook with her jottings, which really makes him want to meet her. Without even a name to go on, and only a few of her possessions to help him, how is he to find one woman in a city of millions?


Meine Meinung:
Ich habe dieses Buch von der ersten bis zur letzten Seite verschlungen!

Laurent findet eine einsame Handtasche in Paris, schnell wird ihm klar, dass es sich wohl um eine geklaute Tasche handeln muss. Pflichtbewusst, wie er ist, möchte er sie gerne seiner Besitzerin wiedergeben. Der Leser begleitet Laurent dabei, wie dieser versucht anhand des Inhaltes der Tasche die Besitzerin zu finden.
Laurent ist ein sehr sympathischer, pflichtbewusster und belesener Mann. Es hat mich fasziniert, wie leidenschaftlich Laurent sich auf die Suche nach der Taschenbesitzerin macht. Selten hat mich ein Protagonist so sehr angesprochen wie dieser.

Bei "The Red Notebook" von Antoine Laurain handelt es sich nur um eine einfache Romanze, sondern das Buch hat sehr viel Tiefe. Es befasst sich mit Familiebeziehungen und der Frage was richtig und was falsch ist.
Das Buch hat es geschafft mir ein Lächeln während und nach dem Lesen ins Gesicht zu zaubern und einfach die Freude am Leben geweckt.
Vor allem hat mich das Buch durch seinen Französischen Charm verzaubert. Es fühlt sich an, als sei man selber in Paris. Es liegt förmlich der Geruch nach frisch gebackenen Croissants in der Luft Antoine Laurain versteht es den Leser mit seinem Schreibstile zubetören und völlig einzunehmen.

Zu der deutschen Übersetzung kann ich leider nicht sagen, da ich nur die Englische gelesen habe. Diese hat mir aber sehr gut gefallen. Mit dem teilweise anspruchsvollen Vokabular würde ich es Lesern mit guten Englischkenntnissen empfehlen. Natürlich kann man es auch ohne diese lesen, allerdings machen gerade die wortgewandten Umschreibungen und Ausdrücke den Reiz des Buches aus. Es wäre schade, wenn diese verloren gehen würden.


Ein Roman mit französischen Charm, mit poetischen und philosophischen Touch. 
Sehr selten hat ein Buch mich dermaßen berührt. Ein absolutes Must-Read!

Ich werde gewiss noch zu einem anderen Buch von Antoine Laurain greifen. Dieses Buch hat mich wirklich schwer begeistert und genau meinen Geschmack getroffen.